IPAD – Auch hier im Müritzeum. Nach einem Foto. Schön vereinfacht und neu arrangiert auf der Fläche, etwas weggelassen … Hintergrund vereinfacht.hier geht`s weiter >

IPAD – der Fisch, einmal gemalt, kopiert, eingefügt und variiert, so dass es etwas lebendig aussieht und individuellhier geht`s weiter >

Neulich beobachtet so ähnlich in Tempelhof. Etwas übertrieben und zugespitzt, gestalterisch vereinfacht bei Farbe, Struktur …hier geht`s weiter >

… oder „Lost in Layers“. (auf den Zeichner bezogen 😉 Viel Schatten, viel Licht, viel zu schauen … Alles an einem Abend auf dem Ipad entstanden. Die Idee war schon länger da. Aber erst während des Arbeitens kommt man dann auf das „Wie“ oder „Es wäre besser gewesen, wenn …“hier geht`s weiter >

Auf die Schnelle nebenbei, ein Impuls in einem mündlichen Beitrag bei einem Treffen schnell umgesetzt. Unserer Schule bekommt ein Baumlabyrinth auf den Schulhof.hier geht`s weiter >

weniger weniger weniger … 😉 OK. Das wäre auch in CorelDRaw und Co vielleicht ganz gut gewesen. Aber hier gehts auch. Die Symbole für das OnlineLernportal wieder weiter reduziert, leichte Schatten … Das Besondere wind/wären dann die geglätteten Linien; den Pencil kurz halten am Ende der Zeichnung. Ja gut, derhier geht`s weiter >

oder „schneller Sketch“ wie man heute sagt. Kann man machen auf dem Ipad: nur schwarzgrau. Eine große Topfpflanze wieder mit dem FertigblätterPinsel von procreate.hier geht`s weiter >

… ist eigentlich noch nicht ganz fertig … Eigentlich „nur“ eine Fingerübung um procreate – mein Malprogramm – besser zu erlernen … „Color-fill“-Methode. Man zeichnet die Kontur, ohne Lücken. Aus einem Farbfeld, wo man sich die passende Fabe aussucht, zieht man mit dem Pancil die Farbe in die gewünschte umrahmtehier geht`s weiter >